Informationen zur Covid-19 Impfung

Priorisierung:

Seitens des Nationalen Impfgremiums (Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege u. Konsumentenschutz) wurde für die Organisation u. Durchführung der Covid-19 Impfung eine Priorisierung für die Reihung der einzelnen Personengruppen veröffentlicht:

  • Transplantierte CF Betroffene (> 16 Jahre) werden der Risikostufe „PRIORITÄT SEHR HOCH“ und
  • CF Betroffene (> 16 Jahre) der Risikostufe „PRIORITÄT HOCH“ zugeordnet.
  • Familienmitglieder: Diese sind in der Empfehlung des Nationalen Impfgremiums als „engste Kontaktpersonen“ definiert. Den Eltern wird empfohlen, sich ab 18. Jänner 2021 im jeweiligen Bundesland registrieren zu lassen.

COVID-19_Priorisierung_Nationalen_Impfgremiums_Version3.0_20.pdf (land-oberoesterreich.gv.at)

Wer verabreicht die Impfungen:

AKH-Kinderklinik: Frau OÄ Dr. Sabine Renner, Leiterin der CF Ambulanz an der Universitätskinderklinik in Wien bemüht sich um die Zuteilung von Impfstoff für die Patienten und hat das entsprechende Kontingent gemeldet. Derzeit liegt jedoch weder eine DEFINITIVE ZUSAGE, noch einen ZEITPLAN für eine mögliche Impfung vor.

Klinik Ottakring: Derzeit liegen noch keine Informationen für die Möglichkeit einer Impfung in der CF Ambulanz vor.

Klinik Hietzing: Es steht bereits fest, dass keine Möglichkeit besteht, CF Betroffene im Rahmen der Ambulanz zu impfen.

Auf Grund der Unsicherheit, die Impfung in der CF Ambulanz (AKH), bzw. in den anderen CF Ambulanzen zu erhalten, ist es für CF Betroffene (>16 Jahre) empfehlenswert, sich ab

18. Jänner 2021 im jeweiligen Bundesland im Internet o. p. Telefon (1450) registrieren zu lassen:

Wien: Impf-Termin buchen – Impfservice Wien

Burgenland: Corona-Impfung – FAQs: Burgenland.at

Niederösterreich: Niederösterreich impft-Vorregistrierung (impfung.at)

Über die Schutzimpfung im Allgemeinen können Sie sich weiters auch unter Corona-Schutzimpfung – Häufig gestellte Fragen (sozialministerium.at) bzw. Corona-Schutzimpfung – Fachinformationen (sozialministerium.at) informieren.

Freizeit

Table Of Contents

Reisen


Viele Familien mit CF betroffenen Kindern sowie CF betroffene Erwachsene haben im Reisen einen schönen den Horizont erweiternden Ausgleich zum Alltag mit der Erkrankung gefunden. Damit im Urlaubsort die Therapie nicht zu kurz kommt bedarf es eines organisatorischen Mehraufwandes.

Anregungen zur Reisegestaltung finden Sie in der Reisebroschüre der CF Hilfe, die Sie hier herunterladen können:

Anregungen wie Flugreisen mit zusätzlichem Sauerstoff organisiert werden können, sowie eine Liste mit den Sauerstoffrichtlinien der einzelnen Fluglinien erhalten sie auf der Homepage der „European lung foundation“ unter folgendem Link:

https://www.europeanlung.org/de/lungenkrankheiten-and-informationen/flugreisen/ .

Die Fluggesellschaften sind auf der Homepage nach ihrem Herkunftsland geordnet.

Urlaubszuschussantrag:

Ordentliche Mitglieder der CF-Hilfe Wien, NÖ und N-Bgld. können nach ihrer Rückkehr um einen Urlaubszuschuss für die Teilnahme des CF Betroffenen am Urlaub ansuchen. Den Urlaubszuschussantrag können Sie bei Interesse hier herunterladen:

    Sport


    Sport und Bewegung sind wesentliche Faktoren zur Bewältigung der Auswirkungen der Erkrankung. Bereits bei der Diagnosestellung wird auf die besondere Bedeutung von Sport im Alltag hingewiesen. Diese Empfehlungen spannen sich vom Kleinkindesalter bis zum Erwachsenenalter.

    Eine altersentsprechende körperliche Fitness hat viele medizinische Vorteile, wie Stabilisierung der Lungenfunktion, bessere Sauerstoffaufnahme, besserer Muskelaufbau und damit eine verbesserte Glucoseverarbeitung. Dies kann auch zu einer zeitlich späteren Manifestation eines CF-typischen Diabetes mellitus beitragen.Die  Sauerstoffaufnahme ins Blut hängt sehr stark vom Bewegungsprofil der Betroffenen ab, bei gleicher Lungenfunktion können CF Patienten mit regelmäßiger Sportausübung eine deutlich bessere Sauerstoffsättigung zeigen.

    Durch bessere Ausdauer und mehr Kraft steigert sich nicht nur das Selbstwertgefühl, sondern auch das Körperbild. Vor allem im Jugendalter ist dies oft die vorherrschende Motivation für eine regelmäßige Sportausübung. Zusätzlich erlaubt es den Kindern und Patienten im Kreise von Gleichaltrigen und Freunden aktiv zu sein, und so unabhängig von der Erkrankung doch etwas Gutes zu deren Verlauf beizutragen.

    Ab dem Jugendalter sind individuelle Trainingsprogramme sinnvoll und werden nach den Ergebnissen einer Spiroergometrie zusammengestellt. Dies kann auch bei schon deutlich eingeschränkter Lungenfunktion durchgeführt werden, das Training erfolgt dann meist am Standfahrrad im rein aeroben Bereich.

    Prinzipiell sind die meisten gängigen Sportarten zu empfehlen, das Wichtigste ist wirklich die Freude an der ausgewählten Sportart. Neben den klassischen Ausdauersportarten wie Schwimmen, Laufen, Tanzen, Radfahren, Wandern, Klettern und Rudern werden auch Kraftsportarten empfohlen, hier ist der Besuch im Fitnessstudio die unkomplizierteste Möglichkeit. Die Auswahl der Sportart sollte in der Ambulanz besprochen werden, um eventuelle Risiken auszuschließen.

    Sportzuschussantrag

    Ordentliche Mitglieder der CF-Hilfe Wien, NÖ und N-Bgld. können für sportbezogene Ausgaben des CF Betroffenen um Unterstützung ansuchen. Den Zuschussantrag können Sie bei Interesse hier herunterladen: