Springseil Challenge der CF-Ambulanz im AKH

Unter dem Titel „Let´s move it“ hat die CF-Ambulanz im AKH eine Springseil Challenge gestartet, um die Bewegungsfreudigkeit der Kinder und Jugendlichen zu fördern.

Die Springseile werden von der CF-Hilfe Wien, NÖ und N-Bgld. zur Verfügung gestellt und in der CF-Ambulanz ausgegeben.

Die Seilspring Challenge funktioniert folgendermaßen:

Patienten und Patientinnen treten gegen das CF Team der Kinderklinik im AKH an. Die Kinder und Jugendlichen schreiben ihre Sprünge auf und versuchen so viele Sprünge wie möglich auf einmal zu schaffen. Auch das CF Team springt. Wir werden sehen wer mehr Sprünge schafft!

Macht mit und nehmt die Challenge an! Weitere Infos gibt es auf dem beigefügten Folder!

VIEL SPASS!!!

FFP2-Masken – Tragezeit und Wiederverwendung

FFP2-Masken – Tragezeit und Wiederverwendung:

In Anlehnung an die Richtlinien der ÖGHMP ( österreichische Gesellschaft für Hygiene, Mikrobiologie und Präventivmedizin)

Stand 22.01.2021

Solange eine FFP-Maske nicht durchfeuchtet, nicht beschmutzt oder kontaminiert und nicht beschädigt ist, behält sie ihre Funktionstüchtigkeit. • Durchfeuchtete FFP-Masken sollen umgehend kontaminationsfrei entsorgt und gegen frische Masken getauscht werden. •

Im Schulbetrieb kann  eine FFP-Maske pro Schultag  verwendet werden ( für Kinder über 14 Jahre)  Diese muss der Person zugeordnet sein (Kennzeichnung), wird in Tragepausen an den Haltebändern abgenommen und an einem sicheren Ort zwischengelagert. • Die Tragedauer für eine Unterrichtseinheit (50min) ist  angemessen und zumutbar. Die anschließende Tragepause soll mindestens 5min oder besser 10min betragen. •

Tragepausen sollen möglichst im Freien oder in einem gut durchlüfteten Raum stattfinden, wobei das Abstand halten wichtig ist.

In geschlossenen, wenig durchlüfteten Pausenräumen mit Anwesenheit anderer Personen ohne Maske ist ein mehrminütiger Aufenthalt ohne Mund-Nasenbedeckung riskant, wenn sich Virusträger unter den Anwesenden befinden. Beschränkung der Aufenthaltsdauer, der Anzahl von Personen (vor allem solcher ohne Masken!) sowie Abstand ist  essentiell!

In geschlossenen Räumen ist es empfehlenswert, während der Zeit der Tragepause wenigstens einen einfachen Mund-Nasenschutz zu verwenden, um das Infektionsrisiko zu minimieren. •

Für Personen mit beschränkter Atemfunktion müssen individuelle Entscheidungen getroffen werden: Verkürzte Tragedauer und/oder längere Tragepausen, Einsatz der Person in Arbeitsfeldern, in denen ein Mund-Nasenschutz ausreicht oder auf eine Mund-Nasenbedeckung verzichtet werden kann – oder Freistellung von Tätigkeiten mit Risiko eines Erwerbs von Infektionen über den Luftweg für die Dauer der Gefährdung. • FFP-Masken sollen nur in besonderen Situationen und nur unter Einhaltung besonderer Kriterien wiederverwendet werden; siehe Ergänzung.

Neuerliche Verwendung benützter FFP-Masken?

Wenn genügend Ersatzmasken vorhanden sind, dann sollen durchfeuchtete Masken – auch aus ästhetischen Gründen – entsorgt und nicht wieder verwendet werden. Man kann allerdings davon ausgehen, dass eine nur durch den Wasserdampf der Ausatemluft feucht gewordene Maske noch ein zweites und vielleicht ein drittes Mal von derselben Person (!) verwendet werden kann.

Informationen zur Covid-19 Impfung

Priorisierung:

Seitens des Nationalen Impfgremiums (Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege u. Konsumentenschutz) wurde für die Organisation u. Durchführung der Covid-19 Impfung eine Priorisierung für die Reihung der einzelnen Personengruppen veröffentlicht:

  • Transplantierte CF Betroffene (> 16 Jahre) werden der Risikostufe „PRIORITÄT SEHR HOCH“ und
  • CF Betroffene (> 16 Jahre) der Risikostufe „PRIORITÄT HOCH“ zugeordnet.
  • Familienmitglieder: Diese sind in der Empfehlung des Nationalen Impfgremiums als „engste Kontaktpersonen“ definiert. Den Eltern wird empfohlen, sich ab 18. Jänner 2021 im jeweiligen Bundesland registrieren zu lassen.

COVID-19_Priorisierung_Nationalen_Impfgremiums_Version3.0_20.pdf (land-oberoesterreich.gv.at)

Wer verabreicht die Impfungen:

AKH-Kinderklinik: Frau OÄ Dr. Sabine Renner, Leiterin der CF Ambulanz an der Universitätskinderklinik in Wien bemüht sich um die Zuteilung von Impfstoff für die Patienten und hat das entsprechende Kontingent gemeldet. Derzeit liegt jedoch weder eine DEFINITIVE ZUSAGE, noch einen ZEITPLAN für eine mögliche Impfung vor.

Klinik Ottakring: Derzeit liegen noch keine Informationen für die Möglichkeit einer Impfung in der CF Ambulanz vor.

Klinik Hietzing: Es steht bereits fest, dass keine Möglichkeit besteht, CF Betroffene im Rahmen der Ambulanz zu impfen.

Auf Grund der Unsicherheit, die Impfung in der CF Ambulanz (AKH), bzw. in den anderen CF Ambulanzen zu erhalten, ist es für CF Betroffene (>16 Jahre) empfehlenswert, sich ab

18. Jänner 2021 im jeweiligen Bundesland im Internet o. p. Telefon (1450) registrieren zu lassen:

Wien: Impf-Termin buchen – Impfservice Wien

Burgenland: Corona-Impfung – FAQs: Burgenland.at

Niederösterreich: Niederösterreich impft-Vorregistrierung (impfung.at)

Über die Schutzimpfung im Allgemeinen können Sie sich weiters auch unter Corona-Schutzimpfung – Häufig gestellte Fragen (sozialministerium.at) bzw. Corona-Schutzimpfung – Fachinformationen (sozialministerium.at) informieren.

In Gedenken an Frau Augustine Hauser

Erst blieb ein E-Mail, dann Anrufe unbeantwortet und schließlich erreichte uns die bestürzende und

unfassbare Nachricht, dass unsere langjährige Kollegin im Vorstand der CF Hilfe, verstorben war.

Frau Hauser engagierte sich zuerst gemeinsam mit ihrer Tochter Martina bis zu deren frühem Tod im Jahr 2003 in der CF Hilfe.

Auch danach ließ sie CF nicht los und sie wollte weiterhin etwas beitragen, um das Los der Betroffenen zu lindern.

Viele kennen Frau Hauser von der CF Tagung oder ihrem Stand auf Adventmärkten, wo sie selbst

Produziertes feilbot. Aus dem Erlös dieser Spenden überraschte sie alljährlich in der Vorweihnachtszeit mit

großer Freude immer wieder betroffene Familien.

Frau Hauser musste schon früh in der eigenen Landwirtschaft mitarbeiten. Mit sehr viel Fleiß baute

sie gemeinsam mit ihrem Mann ein Haus für die Familie in Zwentendorf, später sollte noch ein zweiter Bau realisiert werden.

Der erste Schicksalsschlag ereilte die junge Familie mit dem frühen Tod des Sohnes. Auch die nachgeborene Tochter Martina hatte

gesundheitliche Probleme, bis mit der Diagnose Cystische Fibrose die Ursache gefunden war. Weitere Schicksalsschläge

galt es zu bewältigen, aber immer schaffte es Gusti, wie ihre Freunde sie nannten, ihrem Leben neuen Sinn zu geben.

Frau Hauser war es ein Anliegen, anderen Menschen zu helfen. Dies tat sie, indem sie sich zusätzlich ehrenamtlich bei anderen

Selbsthilfegruppen und im Martha – Frühwirth – Selbsthilfezentrum engagierte. Auch begleitete sie Menschen aus ihrer

Heimatgemeinde Zwentendorf mit ihrem Auto zu Arzt- oder Spitalsbesuchen und half ihren Nachbarn.

Frau Hauser hinterlässt nicht nur in der CF Selbsthilfe eine große Lücke, sie wird auch all ihren Freunden fehlen.

Liebe Gusti, wir danken Dir von ganzem Herzen dafür, was Du während mehr als drei Jahrzehnte an

Engagement und Unterstützung für CF Betroffene eingebracht hast!

Der Vorstand der CF Hilfe Wien, NÖ u. N-Bgld. und

alle Freunde in den Bundesländern

Image

Grippeimpfung

Bitte gerade in diesem Jahr nicht auf die Grippeimpfung vergessen!!!

Wichtige Information: Für alle PatientInnen der Universitätskinderklinik – AKH wurde der Grippeimpfstoff reserviert und steht ab Mitte November 2020 in der Ambulanz zur Verfügung (für 2-14jährige intranasal, sonst i.m.)

Achtung: Das Land Niederösterreich bietet die Grippeimpfung für chronisch kranke Menschen gratis an. Nähere Informationen finden Sie unter: https://notrufnoe.com/grippeimpfung/

Tagung Oktober 2020

Hiermit möchten wir Ihnen den Termin für die 14. CF Tagung am
Samstag, 10. Oktober 2020 im Steigenberger Hotel Herrenhof in Wien bekanntgeben.
Bitte merken Sie sich den Termin vor.

Weitere Informationen zur Veranstaltung und dem Programm finden Sie in unserem Veranstaltungskalender, oder im untenstehenden Link.

Tagesroutine für Kinder

Tagesroutine für Kinder


Liebe Eltern,

Frau Dr. Karoline Prinz von der Universitätskinderklinik im AKH hat Tagesroutinen für Kindergarten, Volksschule und Unterstufe entworfen – damit es Eltern etwas leichter haben von zu Hause aus zu lernen und Kinder zu beschäftigen.

Dieser Link der Berufsgruppe Psychologie ist sehr hilfreich für Eltern um im Home Office auch psychisch Gesund zu bleiben:
COVID-19 Informationsblatt

Hier gibt es auch zusätzliche Hilfe, die Helpline wurde extra ausgebaut für diese schwere Zeit:
https://www.boep.or.at/psychologische-behandlung/helpline

ACHTUNG aktualisierte Richtlinien – AKH Kinderklinik Termine

ACHTUNG aktualisierte Richtlinien – AKH Kinderklinik Termine


Alle Kontrolltermine finden wie geplant statt. Bitte bringen Sie zum Termin ein Schreiben (z.B. letzter Patientenbrief) als Zutrittsberechtigung mit.

Es darf nur EINE Person den Patienten begleiten, wobei Ausnahmen (z.B. beim Erstgespräch) möglich sind.

Bei jedem Betreten der Kinderklinik ist nach wie vor ein Check durch die Security obligat.

Für manche Termine (z.B. Spiroergometrie) ist vorab ein Corona-Test durchzuführen. Dasselbe gilt für stationäre Aufnahmen (dies wird von der Station vorab organisiert und mit Ihnen vereinbart).

Bei Verdacht auf Infektion mit Covid erfolgt die Begutachtung nach wie vor in der Infektionsbox.

Liebe Grüße

CF-Team Kinderklinik, Dr.S. Renner